8. Dezember 2017

"Die Sklavin ist gestorben"

>>> ZUM ARTIKEL

Das Arabische Wort عبيد (phonetisch "Abeed") bedeutet auf Deutsch übersetzt SKLAVEN.
ABED عبد ist Singular
Abeed عبيد ist Plural.

Werden in der arabischen Sprache, in sämtlichen Erzählungen, religiösen Schriften, Chroniken, aber auch in Märchen und Legenden dunkelhäutige bzw. schwarzafrikanische Menschen erwähnt, so verwendet man ebenfalls hierfür das einzige vorhandene Wort im Arabischen عبيد "Abeed".

Abeed = Schwarzafrikaner = Sklaven 

Der Prophet selbst hatte neben seinen vielen Sexsklavinnen auch viele Sklaven und ermahnte die Sklaven, stets ihren Herren stets zu gehorchen und sich niemals gegen sie aufzulehnen. 

Mohammad war vielleicht alles, aber keinesfalls dumm. Er benutzte sogar einen Schwarzen als Alibi, um seine Großzügigkeit zu demonstrieren. Er machte seinen Sklaven Bilal zu einem Moslem und ließ ihn vom Minarett zum Gebet rufen. 

Für Mohammad war Sklaverei so etwas wie ein Naturgesetz. Er sagte, drei Sorten von Sterblichen werden ihre Gebete von Allah zurückgewiesen. 

Die erste Sorte:
Ein Sklave, der gewagt hat, von seinem Herrn wegzurennen. 

Die zweite Sorte:
Eine Ehefrau, die ihren Ehemann ärgerte und schlafen ging, ohne ihn vorher um Verzeihung zu bitten. 

Die dritte Sorte:
Vorbeter, der von seinen Glaubensbrüder verhasst wird. 

Nein nicht die Europäer waren die ersten Sklavenhändler, sondern meine Vorfahren, die Araber. Bis heute gibt es in der islamischen Welt heimliche Sklavenmärkte. Bis 1962 gab es in Saudi Arabien und in den Golfstaaten ganz offiziell Sklavenmärkte (in YouTube googlen). 

Als die Engländer und Franzosen in vielen islamischen Regionen nach Zusammenbruch des osmanischen Reiches die Herrschaft übernahmen, fanden sie Sklavenmärkte in Kairo, Damaskus, Bagdad und Sana und überall vor. Diese "bösen" kolonial Herren verabschiedeten ihr erstes Dekret: Die Sklavenmärkte wurden verboten. 

Ein Verwandter von uns lebte lange in Westafrika. Er war Libanese, der in Westafrika viel Geld machte. Eines Tages kehrte er zusammen mit seiner schwarzafrikanischen Ehefrau und den gemeinsamen Kindern zurück. Bis zu seinem Tod musste er den Ruf ertragen "der, der mit der Sklavin verheiratet ist" هيدا يللي متجوز العبدة Seine Kinder wurden in der Schule als "schmutzige stinkende Sklaven" beschimpft und von allen gemieden. Als sie erwachsen wurden, wanderten sie in die USA und nach Frankreich aus. Als die Mutter der Kinder in Beirut starb, waren wenige Menschen bei deren Beerdigung anwesend. Die Nachricht von ihrem Tod wurde in der Nachbarschaft mit den folgenden Worten verbreitet " العبدة ماتت" "die Sklavin ist gestorben" 

- ثلاثة لا تجاوز صلاتهم آذانهم العبد الآبق حتى يرجع وامرأة باتت وزوجها عليها ساخط وإمام قوم وهم له كارهون (ابن أبى شيبة ، والترمذى - حسن غريب - وأبو يعلى ، والطبرانى ، والبيهقى فى المعرفة ، والضياء عن أبى أمامة) أخرجه ابن أبى شيبة (1/358 ، رقم 4113) والترمذى (2/193 رقم 360) وقال : حسن غريب . والطبرانى
(8/284 ، رقم 8090) .
11238- ثلاثة لا تجاوز صلاتهم آذانهم عبد آبق من سيده حتى يأتى فيضع يده فى يده وامرأة بات زوجها غضبان عليها ورجل أم قوما وهم له كارهون (البيهقى عن قتادة مرسلا)  

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok