29. Oktober 2017

...das war Gotteslästerung!

>>> ZUM ARTIKEL

>>> FÜR ARABISCH SPRECHENDE LESER

Was sehen wir auf diesem Foto? 

>>> Auf diesem Foto sehen wir die zerstörten christlichen Stadtteile von Damaskus. Bei diesem Genozid wurden Tausende syrische Christen massakriert, verbrannt und geköpft. 

Wann geschah dieses Massaker, durch wen und warum?

>>>Es geschah im Jahre 1860 und es wurde von den Nachbaren der Christen verübt, von jenen friedlichen muslimischen Nachbaren, die sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlten. Der Grund dieser Verletzung der religiösen Gefühlen der muslimischen Bewohner Damaskus war: Der osmanische Sultan Abdul Hamid verabschiedete auf Druck der damaligen europäischen Mächte ein Gesetz, das Christen und Juden erstmalig erlaubte, sich wie Muslime anzuziehen, Schulen zu besuchen, Staatsämter zu bekleiden und sie vor allem von der Verrichtung der Dhimi- Steuer الجزية befreite.

Am 9. und 10. Juli 1860 drang der aufgehetzte Pöbel, unterstützt sogar von türkischen Soldaten, in den Wohnbereich der Christen ein, plünderten 2400 Häuser, vergewaltigten über tausend Frauen und Mädchen und töteten etwa 6000 Christen, darunter 30 Priester und drei Bischöfe.

“Wie von einem Erdbeben zerstört, liegt das Christenviertel da”, fasste Lavigerie seinen Eindruck zusammen, als er einige Monate später Damaskus besuchte.

Da war die Ehre der ehrbaren muslimischen Damazener angegriffen und deshalb mussten sie handeln. Über Nacht wurden die Stadtteile der Christen umzingelt, so dass kaum jemand fliehen konnte und dann begann das morden, unter den Augen der osmanischen Soldaten. 

Erst nach zwei Tagen schickte der osmanische Gouverneur von Damaskus seine Truppen, die die islamischen Gotteskrieger, die bis gestern friedliche Nachbaren waren, straffrei nach Hause. 

Sultan Abdel Hamid setzte sein Dekret vorübergehend aus. 

Schutzsteuer الجزية abschaffen? Das ging nicht, denn das war Gotteslästerung! 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok