19. Juli 2017

Phönizische Asche in deutscher Erde!

>>> ZUM ZEITUNGSARTIKEL

Ich bin zwar nicht nach Deutschland FLÜCHTEND, sondern STUDIEREND gekommen und bin im Schutz seiner Güte geblieben.

Deutschland, das war und ist für mich die schönste Verabredung!

Meine Bindung zu diesem Land ist wie meine Bindung zu mir selbst - vergänglich, aber unzertrennlich.

Hier angekommen, konnte ich endlich dem Mumientum, dem Hass, dem Fanatismus, der Intoleranz und allen den vom Islam - in dem ich zufällig hineingeboren war - geprägten (Un)Werten ENDLICH den Rücken kehren, ohne Angst zu haben, wegen Apostasie verfolgt und getötet zu werden.

Inzwischen aber ist mir der verfluchte, vergiftete und vergiftende Nahe Osten nachgekommen und er verwandelt dieses Land mit seinem von mir und vielen aufrichtig arbeitenden Menschen subventionierten Geburtenfließband in einen Sumpf des Hasses und der Barbarei. 

Nein, ich werde nicht schweigen und ich werde dieses Land nicht im Stich lassen. Ich bin vielleicht zu alt, um zu kämpfen - aber zu jung, um aufzugeben. Von diesem Land werde ich mich nie trennen, auch wenn das Leben eines Tages sich von mir trennt, denn meine Asche wird sich mit seiner Erde in einem seiner schönen, ergiebigen und ehrlichen Wälder auf ewig vermischen.

Phönizische Asche in deutscher Erde!